Horizontalsperre vom Fachbetrieb

Defekte Horizontalsperre und ihre Folgen

In diesem Blogbeitrag erklären wir Ihnen wo sich die Horizontalsperre wiederfindet und welchen nutzen Sie hat. Ist die Horizontalsperre undicht, kann Feuchtigkeit kapillar aufsteigen. Infolge dessen sind Schäden nicht auszuschließen: Schimmelpilz und Schwamm können sich im Mauerwerk bilden und einnisten. Außerdem verringert die Feuchtigkeit im Mauerwerk zunehmend dessen Wärmedämmenden Effekt. Gesundheitsgefährdung und teure Sanierungskosten sind die Folgen.

 

Aufsteigende Feuchtigkeit, Horizontalsperre, Querschnittsabdichtung

 

Ausführung der Horizontalsperre im Neubau

Als Horizontalsperre kommen meistens Bitumenbahnen zum Einsatz. Diese werden auf einer ebenen Unterlage (beispielsweise einer Mörtelschicht) verlegt. Es ist darauf zu achten, dass sich die Bahnen an den Stößen ausreichend überlappen. Bei unterkellerten Gebäuden werden oft zwei oder drei Horizontalsperren angebracht: die erste auf dem Fundament, abhängig von der Lage der Kellerdecke weitere und die oberste etwas oberhalb des Erdreichs, sodass das besonders hier in die Wand von außen eindringendem Spritzwasser am Aufstieg gehindert wird.

 

Defekte Horizontalsperre in älteren Gebäuden

Eine defekte Horizontalsperre führt zu kapillar aufsteigender Feuchtigkeit im Mauerwerk. Diese wiederum bringt Feuchtigkeitsschäden wie Schimmelpilz oder Schwammbefall und ähnliches mit sich. Des Weiteren nimmt mit zunehmender Feuchte in der Wand die Wärmedämmung ab. Durch die niedrigere Wandtemperatur kommt es im Winter oft zur Kondensation an der Wand. Somit kann es zum weiteren Ansteigen der Durchfeuchtung kommen.

 

Horizontalsperre im Injektionsverfahren

Damit im Mauerwerk kein kapillar transport mehrstattfindet, wird ein Injektionscreme in das Mauerwerk eingebracht. Dies erfolgt durch Löcher mit einem Durchmesser von etwa sechzehn Millimeter, die im Abstand von 10 cm bis in eine Tiefe von etwa 2/3 der Wanddicke gebohrt werden.

Zielsetzung dieser Maßnahme ist, dass sich der Injektionsstoff über den gesamten Mauerwerksquerschnitt verteilt. Dieser Stoff soll die Poren des Mauerwerks hydrophobieren „Beschichtung der Kapillare“ wasserabweisend werden lassen. Somit kann kein kapillarer Wassertransport mehr stattfinden und das darüberliegende Mauerwerk kann trocknen. Gerade in der Altbausanierung wo oft größere Löcher in den Fugen vorhanden sind, hat sich diese Methode sehr bewährt.

 

Wir sind für Sie da!

Wir bieten Ihnen jederzeit eine kostenlose Schadensanalyse und Angebotserstellung zu Ihrem Feuchtigkeitsschaden. Rufen Sie uns gerne unter 0201/43370429 an und vereinbaren einen Termin mit uns. Sie können uns nach Belieben gerne über unser Kontaktformular oder per E-Mail: info@abdichtung-essen.de Ihre Anfrage zukommen lassen. Wir treten schnellst möglichst mit Ihnen in Kontakt.